Home Nach oben Wolf Adrenalin Shadow aside broken dreamtime Colors guestbook

 

Der Unterschied zwischen „reden“ und „sagen“

Ich fühlte mich wieder einmal einsam und versuchte diesem Gefühl wie so oft mit einem Spaziergang am Strand zu entfliehen. Das Rauschen der Wellen beruhigt die Nerven und der Wind weht alle grauen Gedanken davon. 

Nach den kleinen Schätzen, welche das Meer für uns an Land spült suchend, lief ich begleitet vom Geschrei der Möwen den einsamen Strand entlang. Genau so liebe ich es: nur ein paar Menschen am Strand und nur Natur und Ruhe um mich. Die Feststellung, dass die meisten dieser Menschen zu zweit sind schmerzt ein wenig und die alleinigen haben vielleicht meine Gedanken.

Da war es wieder das so oft empfundene nahezu allgegenwärtige Gefühl diesen Anblick mit jemandem teilen zu wollen, der Wunsch nach Zweisamkeit. 

Als hätte jemand meine Gedanken erraten, kam mir eine junge Frau entgegen. Um mich schauend stelle ich fest, dass wir so weit das Auge reicht die einzigen Menschen am Strand sind. Unsicher gehen wir aufeinander zu. Nur noch wenige Meter trennen uns. 

....Sie ist hübsch...

 ....mein Herz schlägt schneller...

 ....irgend etwas liegt in der Luft, was uns beide zu verbinden scheint...

 ....wir kommen uns näher...

....lächeln beide des anderen Gedanken wissend und...

.... gehen nichts sagend aneinander vorbei.

Schüchtern drehe ich mich um, hoffe sie tut es auch, doch sie geht weiter,

.....ich auch.....

 


Keep your face to the sunshine and you will not see the shadows !